Auftritt in Zorn

Unser erster Auftritt in diesem Jahr fand zu einem Liederabend in Zorn statt.

Wir waren zunächst noch nicht vollständig, 3 Sängerinnen hatten noch andere Termine, sodass es etwas später wurde, ehe wir zur Bühne gingen.

Mit letzlich 34 Aktiven lässt es sich schon gut singen, der Chorklang ist ausgewogen.

Der Applaus des Publikums honorierte unsere Darbietung.

Es machte allen viel Spass, wollen hoffen dass es so weitergeht.

Der nächste Termin ist die goldene Konfirmation in der Ev. Kirche in Holzhausen.

Gruss

Berthold

 

Goldene Konfirmation in der Kirche in Holzhausen

mit 2 Liedern , "Panis Angelicus" und "One Moment in the Time"

konnten wir den Gottesdienst verschönern.

28 Sängerinnen und Sänger waren anwesend.

Eine ganz wesentlicher Vorteil für die Auswahl von Gesangsstücken ist, dass wir ein E-Piano zur Untermalung verwenden können.

Mit einem klappbaren Ständer wird das Instrument auf der Sitzbank in passender Höhe installiert.

Schade, dass dieses wichtige Hilfsmittel nicht schon sehr viel früher benutzet werden konnte.

 

 Juni: am 4.6. Ständchen bei der diamantenen Hochzeit von Irmgard und Erwin Schneider um 14:00 Uhr, Gasthaus Gemmer in Rettert

mit 3 Liedern, " Jacobs Letter", "Sei behütet", und das Trinklied: "Auf ihr Freunde"

23 Aktive konnten Irmgard und Erwin Schneider eine Freude bereiten

 

19.6.2016

Ausflug nach Fritzlar

Gemeinsam mit den Landfrauen aus Holzhausen starteten wir am frühen Morgens in Richtung Fritzlar.

Zunächst nach Limburg und dann die "lange Meile" hinauf nach Wetzlar, Giessen dem Ziel entgegen.

Ein Idee der Landfrauen, ein Frühstück inform von Wein und Käse wurde eingebaut, und unterwegs eingenommen.

Die Pause war auch Gelegenheit mit den aktiven Chormitgliedern eben mal ein Trinklied anzustimmen.

Carmen Merz übernahm das Dirigat, und so ging nichts schief.

Allerdings hatte die Pause zur Folge, dass unsere Ankunft sich um einiges verschob, sodass seitens des Pferdefuhrwerkbesitzers in Fritzlar eine kleine
Standpauke angesagt war.

Nun denn der Stadtführer und besagtes Fuhrwerk für die weniger mobilen Gäste war da und Fritzlar wurde uns sachkundig und mit Humor präsentiert.

Ein Höhepunkt sollte das Singen im Fritzlarer Dom sein. Das Einverständnis dazu hatten wir im Vorfeld geklärt.

Joachim Jost hatte das Dirigat übernommen, und die fabelhafte Akustik des Dominnenraumes überdeckte die geringe Anzahl der Sänger.

Anschliessend war die Weiterfahrt an die Edertalsperre geplant.

Hier war jedem freigestellt entweder den Staumauerbereich mit seinen Gastrobetrieben aufzusuchen oder das Museum in der Nähe zu besichtigen.

Das Museum ist vor kurzer Zeit neu gestaltet worden, und bietet eine detaillierte Dokumentation über die Vorkommnisse am Ende des 2. Weltkrieges.

Hierzu war das Zeitfenster einfach zu klein, die Vielfalt des Dargebotenen hätte mindestens eine Stunde in Anspruch genommen.

So musste, um den weiteren Ablauf der Fahrt zu gewährleisten zum Aufbruch gedrängt werden, denn um 18:00 Uhr sollten wir an dem Land-Gasthof "Rudolph" in Merenberg neben der "Langen Meile" eintreffen, um vereinbartes Abendessen genießen zu können.

Das Lokal entpuppte sich als Volltreffer, jeder war voll zufrieden mit der Qualität und dem Service.

Wir waren dann um 20:30 Uhr wieder in heimischen Gefilden und werden den Tag als nachhaltiges schönes Ereignis im Gedächtnis behalten.

 P1020177k.jpg - 1.16 MB